/ Allgemein, Fascia, Faszienmassage

Impulse für das Nervensystem

Die Faszien gelten als das größte sensible System unseres Körpers. Über 100 Millionen Nervenzellen werden gezählt und geschätzt. Man sagt 80% aller Sensoren liegen in faszialen Strukturen. Eine besondere Sensorendichte finden wir in den subkutanen Schichten direkt unter unserer Haut. Aus dem Grunde und mit dem Wissen, dass es Nervenbahnen gibt, die von der Haut bis in die Tiefe wirken, ist ein Behandeln über Massagetechniken sinnvoll.

Über spezifische Reize können wir aktivieren oder Spannung nehmen. Oft soll das letztere das Ziel sein. Sanfte oder auch stärkere Drücke, Rollmassagen, Vibrationen, Dehnungen oder auch Streichungen wirken lösend und entspannend, wenn sie langsam und mit viel Achtsamkeit geübt werden.

Besondere Prominenz erlangten die letzten Jahre jegliche Form von Foamrolls. Jedoch sind die harten Schaumstoffrollen nicht für jeden geeignet. Es ist zu empfehlen sehr individuell und zielgerichtet damit zu arbeiten. Bei jeglicher Form von Koronaren–/Herz-Krankheiten, wie Arteriosklerose, Elastizitätsverlust der Arterien und Venen, Bluthochdruck, etc. ist größte Vorsicht geboten. Oft stellen erste Indikationen von Diabetes eine Kontraindikation dar oder selbstverständlich Osteoporose.

Für meine Arbeit, meist die Arbeit mit Gruppen, aber auch in Einzelsitzungen, wähle ich mit erster Priorität den Actiball® Relax.
Er überzeugt mich von seiner Beschaffenheit

  • Härtegrad &
  • Materialeigenschaft (Reibungsverhalten, Reinigungsmöglichkeit

und bietet mir durch die Größenvarianten ein breites Spektrum der Anwendung.

Der Actiball® Relax
schult die Wahrnehmungsfähigkeit des eigenen Körpers (Embodiment).

Der Actiball® Relax
entspannt, detonisiert und fördert die parasympathische Aktivität.

Der Actiball® Relax
kann Schmerzkreisläufe durchbrechen.

Einige Übungen aus der Vielfalt der Möglichkeiten, möchte ich hier vorstellen.

Legende:

A       stellt eine Reflexionsübung vor. Diese wird vor und nach der Anwendung
          durchgeführt, um die Veränderungen zu spüren und zu verinnerlichen.

B        Maßnahme der Eigenbehandlung mit dem Actiball® Relax

 

 ÜBUNG 1

A       Reflexionsübung

  • aufrechter Stand – Körperreise von den Zehen bis zum Kronenpunkt des Kopfes
  • Rumpfflexion (tiefe Vorbeuge)

 

 

 

 

 

 

B        Maßnahme:

  • kleiner Ball (S) (zunächst nur 1 Fuß)
  • Ball unter dem Ballen
    • Druck aufbauen und Lösen (Schmerzskala 1-10 – eine 6-7 wählen)
    • Druck halten – Zehen krallen und strecken
  • Ball unter der Ferse
    • Druck aufbauen und Lösen (Schmerzskala 1-10 – eine 6-7 wählen)
  • Ball rollt von dem Ballenbereich bis zur Ferse
    • langsam rollen, mehrfach wiederholen; Druck variieren

 

ÜBUNG 2

A       Reflexionsübung:

  • Schneidersitz (beidseitig)
  • Schmetterlings-Sitz

B        Maßnahme:

  • Freie Ballwahl (M, L) (zunächst nur 1 Seite)
  • Ball neben den Sitzbeinhöcker und diesen umkreisen
  • Ball nach links diagonal gleiten lassen (m.piriformis)
    • Druck halten
    • Ein Bein öffnen und schließen
    • Einen Fuß auf den anderen Oberschenkel legen (Knopfloch)

ÜBUNG 3

A       Reflexionsübung:

  • Rückenlage – reine Wahrnehmung mit ausgestreckten Beinen

B        Maßnahme:

  • Freie Ballwahl (M, L)
  • Ball auf Höge des ISG legen
    • Druck aufbauen und lösen
    • Minimale Rollbewegung vertikal
    • Rollbewegung horizontal entlang des Beckenkamms
    • den Ball hochgleiten lassen Richtung m.quadratus lumborum
    • Bein der Ballseite ausstrecken (abgelegt)

ÜBUNG 4

A       Reflexionsübung:

  • tiefer Läufer
  • Rückenlage mit ausgestreckten Beinen

B        Maßnahme:

  • Freie Ballwahl (M,L)
  • Ball neben den vorderen oberen Darmbeinstachel legen / Bauchlage
    • Zunächst einseitig arbeiten und diese Beckenseite heben und senken
    • Knie (NUR Knie) heben
    • Bein heben

Autor: Gunda Slomka
www.gunda-slomka.de